Sinkende Ansprüche? - Kunst, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz

Wann:

  • Freitag,17. Juni 2022 – 18 Uhr 

Die nächste Veranstaltung ist ein Vortrag von Prof. Ralph-Miklas Dobler von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften München mit dem Titel: „Sinkende Ansprüche? – Kunst, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz“. Diese findet am Freitag, den 17.06.2022 statt. Die Galerie KunstKonvent hat jeden Tag ihre Pforten für BesucherInnen geöffnet. Seien Sie gespannt.

 

 

Die im nördlichen Bodenseehinterland zwischen Überlingen und Pfullendorf gelegene Galerie KunstKonvent bietet von Mai bis September im Rahmen ihres Sommerprogramms verschiedene Veranstaltungen an. Mit der Reihe „Was will ich tun, um dem Anspruch von Kunst gerecht zu werden?“ möchte die Galerie in Form von Beiträgen, Vorträgen und Künstlergesprächen zu einer gedanklichen Auseinandersetzung mit dem Thema Kunst anregen. An welchem Ort mag dies besser gelingen als auf dem Gelände des Werkparks Neue Kunst am Ried? Es ist ein Ort, der verschiedene Räumlichkeiten beherbergt, die wiederum von unterschiedlichen Aspekten und ihren Wirkungen geprägt sind: Ein weitläufiges Parkgelände, romantische Ateliergärten sowie Ausstellungsräume, die es dem Besucher ermöglichen in die besondere Atmosphäre einzutauchen, welche durch das Zusammenspiel von Natur und Kunst erzeugt wird. 

Die Galerie KunstKonvent vertritt zeitgenössische Bildhauer, die sich mit Großskulptur und -plastik einen Namen gemacht haben. Unter den ausstellenden Bildhauern befinden sich u.a. Jörg Plickat mit einer ca. 2, 30 m hohen Skulptur aus schwarzem Diabas. Sie trägt den Titel „Korrespondenz“, anspielend auf die zwei sich einander zuneigenden stelenartigen Elemente aus Stein. Die Skulptur des Bildhauers Klaus Gündchen aus Edelstahl besticht durch den Kontrast der ihr innewohnenden Schwere und Leichtigkeit. Auch erzeugt das Material der Oberfläche spannungsvolle Effekte in Verbindung mit dem Licht unter freiem Himmel. Die Stahlskulpturen des Bildhauers Hans Schüle entstammen der Reihe der Hybride. Sie stehen in enger Verbindung zu dem sie umgebenden Raum. Die netzartige Auflösung der Außenhaut trägt zu einer Durchdringung des Raumes sowie einem ausgreifenden Volumen der Plastiken bei. Von Bildhauer Harald Björnsgard stammen Skulpturen, deren Gestalt kraftvoll ist, sie bestehen aus elementaren Formen, wobei die aufgesetzten Schweißnähte ihnen ein herbes Äußeres verleihen. Im Innenbereich sind Skulpturen des Bildhauers Prof. David Lauer, der Bildhauerin Gerlinde E. Fertig sowie Heinz Pistol zu sehen.